Honorarberatung ist nicht gleich Honorarberatung!

von Alexander Schmidt

Qualitätsunterschiede in der Honorarberatung!

Lösen wir es also einmal auf, dies bitte rein fachlich betrachtet, ohne das Ansehen der "Kollegen", die sich dafür entschieden haben, Honorarberater-"light" zu sein.

Der sogenannte „Honorar-Anlageberater“ ist im KWG, also dem Kreditwesengesetz geregelt.
Er unterliegt somit den strengen Anforderungen des WPHG (Wertpapierhandelsgesetz) und damit der Aufsicht durch die BAFIN (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht). 

Der „Honorar-Anlageberater“ darf zu wirklich allen Anlageprodukten, die es gibt, beraten.

Natürlich wählt man - beim Weg in die Selbständigkeit als Honorarberater - diesen Weg des Honoraranlageberaters nur dann, wenn man fachlich in den Fragen der Kapitalmärkte auch wirklich fit ist, eine ausreichende Erfahrung hat im Umgang mit Finanzprodukten hat!

Der „Honorar-Finanzanlagenberater“ wird hingegen nur in der sogenannten Gewerbeordnung reguliert, damit unterliegt er nur der Aufsicht der jeweils zuständigen Geweraufsichtsbeämter. 
Dem „Honorar-Finanzanlagenberater“ ist es nur erlaubt, zu Investmentfonds zu beraten.

Natürlich, so meine Erfahrung, kennt der Kunde, der sich erstmalig für die Honorarberatung interessiert, diese Unterschiede nicht!
Somit kann er nicht beurteilen, wer sitzt vor ihm, zudem mit welcher Kompetenz.

Vor dem Hintergrund meiner Erfahrung, eben weil ich auch die Vorstandseignung Kreditinstitut nach dem § 33 des KWG besitze, halte ich nur die Aufsicht durch die Bundesanstalt, also die BAFIN, für
wirklich inhaltlich und auch fachlich ausreichend im Sinne des Schutzes des Anlegers.

Nur diese können wirklich kompetent und auch effektiv die Kontrollen von Beratern vornehmen!

So prüfen Sie bitte für sich sehr sorgfältig, welchen fachlichen und aufsichtsrechtlichen Anspruch Sie an einen Honorarerater haben.
eine Honorarberatung macht keinen Sinn, wenn sie auf bestimmte Produktgruppen, wie eben beim Honorarfinanzanlageberater, begrenzt ist.

Sie haben Fagen dazu, gerne!

Ihr Alexander Schmidt

Zurück